10 Bilder

Bad Tölz: der Alpenkurort von Weltruf

Das urwüchsige bayerische Leben, farbenprächtige bemalte Häuser, die herrlichen Alpenlandschaften und Thermalkurorte – so kann man die bayerische Stadt Bad Tölz kurz beschreiben. Nur 40 Minuten mit dem Auto braucht man, um das 50 km entfernte München zu erreichen.

Bad Tölz befindet sich am Fuß der Alpen neben dem Fluss Isar und gilt als der weltbeliebte moderne Thermalkurort. Der Ort wurde schon vor langer Zeit und zwar gleich nach der Eiszeit besiedelt. Zu verschiedenen Zeiten lebten dort Kelten, Römer und Barbaren. Im Jahre 1155 wurde zum ersten Mal der Ortsname «Tolnze» erwähnt. Der Landbesitzer namens Hainricus de Tolnze hatte dort nämlich das Schloss erbauen lassen, um den Wasserweg, über welchem Holz und Salz transportiert wurden, zu kontrollieren. Laut der offiziellen Version entstand die Siedlung «Tölz» im Jahre 1180. Sie erhielt aber den Status der Stadt erst im Jahre 1331. Das ganze 14. Jahrhundert lang entwickelte sich die Stadt aufgrund der Lage an den wichtigen Handelswegen. Im Jahre 1453 brach in der Stadt ein riesiger Brand aus. Das Schloss, die Hauptstraße und die Kirche wurden vollständig beschädigt. Nach diesem Unfall wurde Tölz aus Stein wiederaufgebaut. Das Präfix «Bad» erhielt die Stadt erst im Jahre 1899. Um diese Zeit wurden dort nämlich  die heiligen Thermalquellen entdeckt und die Stadt verwandelte sich in ein Kurort.

Die Stadt liegt  in 670 Meter Höhe über dem Meeresspiegel und erobert mit der außerordentlich frischen und sauberen Bergluft.  Im Winter kommen in Bad Tölz Skiläufer und Snowboarder her. In der warmen Jahreszeit blühen dort Himbeersträucher und zusammen mit frischem Duft der Alpenkraüter können sie nicht umhin zu berauschen. Außerdem wachsen im Rosengarten mehr als 45 Rosensorten, deren Duft die hervorragende Alpenluft noch mehr ergänzt!   Die Ärzte, die bei lokalen Kurorten und Sanatorien arbeiten, merken, dass der Rosenduft sehr positiv die Gesundheit beeinflusst und gegen Stress, Schlaflosigkeit und Depression wirkt. Der Duft der Rosen ist jedoch kein Hauptgrund, den Kurort zu besuchen. Das Wichtigste ist dort das Thermalwasser mit hohem Gehalt an Jod. Im Kurort werden die Herz-Kreislauf- und Gelenke-Erkrankungen sowie die Krankheiten der Atmenwege und der Wirbelsäule behandelt. Wenn man aber keine Probleme mit Gesundheit hat, kann man sich dort einfach sehr gut im Thermalkomplex «Alpamare» entspannen.  Der Thermalkomplex ist ein großer Wasser- und Funpark und verfügt über ein Flussfreischwimmbad, der Jod-Sole-Therme mit Hydromassage, Rutschbahnen sowie auch einem Wellness- und Fitnessbereich. Dieser Park ist einfach hervorragend und wird wohl jedem gefallen.

Die Restaurants in Bad Tölz bieten hauptsächlich bayerische Spezialitäten an. In der Menükarte findet sich bayerischer Wurstsalat, Schweinebraten mit Kartoffelknödeln, Bratwurst mit Sauerkraut und sogar Hirschragout. Das Bad Tölz als ein beliebter Kurort gilt, liegt daran, dass man dort auch was Außergewöhnliches probieren kann. Das ist zum Beispiel der Gebirgsenzian bzw. der 40 Grad stärke Schnaps aus dem Extrakt des Alpenenzians. Der Gebirgsenzian passt perfekt nach dem fetten bayerischen Abendessen als Digestif. Weinliebhabern gefällt wohl der dort beliebte Frankenwein, obwohl dieser aus der anderen Region stammt. Der Frankenwein passt nämlich perfekt zum bayerischen Blauschimmelkäse. Als Nachtisch sollte man auf jeden Fall die Bayerische Crème mit Schokolade, Obst oder auch Sorbet probieren. Die Crème erinnert ein bisschen an italienische Panna Cotta und wird aus Milch, Zucker, Eigelb, Schlagsahne und Gelatine zubereitet.

In der Altstadt Bad Tölz ist die Besichtigung der Häuser mit den schönen bemalten Fassaden ein Muss. Die Häuser sind in der bayerischen Technik namens «Luftmalerei» bemalt. Am meisten befinden sie sich auf der Marktstraße. Außerdem soll die Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt interessant sein. Die Kirche wurde im 15. Jahrhundert errichtet und verfügt über den engen Glockenturm und die schöne alte Turmuhr.  In der Nähe befindet sich das herrliche Gebäude des Stadtmuseums. Einen Besuch wert ist auch die schöne Villa, in welcher der berühmte Schriftsteller Thomas Mann mehrere Sommer zu Beginn des 20. Jahrhunderts verbracht hatte.

In Bad Tölz finden viele Feiern und Kulturereignisse statt. Besonders interressant sind der Rosentag im Juni und die Konzerte des Tölzer Knabenchors. Der Tölzer Knabenchor gilt als einer der berühmtesten Knabenchöre der Welt. Sie proben zwar nur in München, geben ihre Konzerte jedoch ab und zu auch in Bad Tölz. Die exakten Konzertdaten sind auf der Webseite des Chores zu finden. Empfehlenswert ist auch die urwüchsige Leohnardifahrt bzw. die historische Pferdewallfahrt, welche im November stattfindet. Traditionell tragen die Teilnehmer des Festes alte Volkstrachten. Jeder November seit dem Jahr 1855 geht die feierliche Prozession aus geschmückten Pferdekutschen den Kalvarienberg hoch, um dort  in der Leonhardikapelle den Viehpatron zu verehren.

Neden des entspannten Bummels durch die Stadt kann man auch einen heilsamen Spaziergang in das alpische Vorgebirge machen. Dafür sollte man sich beim lokalen  Reisezentrum nach der Tour «Heilklimapark» sowie auch nach der Tour auf den Blomberg erkundigen. Die farbenprächtige Aussicht und die hervorragende Natur runden das Bild der urwüchsigen bayerischen kleinen Stadt ab.