6 Bilder

Prien am Chiemsee: «bayerisches Meer» und «bayerisches Versailles»

Die Umrisse der Alpen, das klare Wasser des Chiemsees und die bayerischen Bauernhäuschen mit bemalten Fassaden und geschnitzten Dächern – so ein erstes idyllisches Bild erhält man, wenn man sich der schönen Stadt Prien am Chiemsee langsam annähert. Ist man in der Stadt angekommen, wird man anschließend von einem Tourboot auf die Insel, wo sich das sogenannte «bayerische Versailles» bzw.  die Luxusresidenz vom König Ludwig II befindet, befördert. Auf der benachbarten Insel erhält man den exklusiven Klosterlikör und das Marzipan, welche von den hiesiegen Nonnen zubereitet wird.

Die Stadt befindet sich an den Ufern des malerischen Chiemsees und liegt auf halbem Weg zwischen der bayrischen Hauptstadt München und der österreichischen Hauptstadt Salzburg. Sie ist von den malerischen Voralpen umgegeben. Dank dieser Kombination ist es dort zu jeder Jahreszeit auffallend schön. Prien am Chiemsee gilt als der Teil des historischen Viertels Chiemgau. In diesen Orten war man bereits in der Antike mit der Gewinnung von Salz und Holz sowie auch mit dem Eisenschmieden beschäftigt. Allgemein bekannt waren auch die hiesigen Pferderassen darunter Lastpferde. Heute dient Prien am Chiemsee als ein Ferienort, denn der Mix aus frischer Bergluft und der Schönheit der Natur in Kombination mit einem gemütlichen Lebensrhythmus bewirken wohl wahre Wunder.

Der kleinen alpinen Stadt war es gelungen, ihre mittelalterliche Architektur zu erhalten. Die Kirche Mariä Himmelfahrt in Prien am Chiemsee ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Sie wurde von den Meistern aus München und Salzburg errichtet. In ihrem Interieur ist die prächtige Barock- Ausstattung zu erkennen und ihre schlanke Spitze von fast jedem Punkt der Stadt deutlich sichtbar. Die Kirche steht auf dem Marktplatz, welcher als das Herz der Stadt gilt. Dort befinden sich die kleinen flachen Häuser mit bemalten Fassaden - wie auch fast überall in der ganzen Stadt. Besonders auffällig sind die ehemaligen Bauernhäuser mit den geschnitzten hölzernen Dächern und Fensterläden. Sie dienen als Teil des bayerischen Kulturerbes. In so einem Haus befindet sich auch das Heimatmuseum.

Auf dem Marktplatz befinden sich zahlreiche Cafés, in denen man unbedingt starken Kaffee mit einem Stück Apfelstrudel oder einem Stück Zachertorte probieren sollte. Hier gibt es eine riesige Auswahl an Süßigkeiten und Gebäckwaren — vom Fleischstrudel bis zu den süßen Strudeln und handgemachten Pralinen ist dort alles erhältlich. Die traditionelle bayerische Vorspeise bzw. die Brotzeit mit Wurst und Bauernbrot muss man aber nicht unbedingt im von Touristen so beliebten Stadtzentrum probieren. Sie ist nämlich überall in der Stadt zu finden. Die lokalen Restaurants und Bars bieten eine große Auswahl an Würste mitsamt der beliebten Münchner Weißwurst an. Neben den Würsten sind dort natürlich vielfältige Fleischspezialitäten und sogar das berühmte Wiener Schnitzel mit Bratkartoffeln zu finden – Österreich ist ja nur ein Katzensprung entfernt. Was die Getränke betrifft, ist das frische bayerische sogenannte Märzenbier allemal ein Muss zu probieren. Dies ist die traditionelle lokale Sorte, die man aber natürlich nicht nur im März trinkt. Durch die schöne Lage am See verfügt die Stadt über frische Fische, die direkt zu den Restaurants und Imbiss-Cafes von den hiesigen Fischern geliefert werden. Deswegen ist es auch wert eine der Fischspezialitäten zu probieren. 

Im historischen Gebäude des Alten Rathauses ist «die Galerie im Alten Rathaus» geöffnet. Sie enthält die Werke der lokalen prominenten Maler. Ein weiterer interessanter Ort in Prien ist die Chiemseepromenade. Dort kann man die Chiemsseschiffafhrt, den Hafen mit historischen Schiffen besuchen, von denen viele noch im Betrieb sind. Sie dient im wesentlichen als das Museum unter freiem Himmel, genau wie auch das Chiemseebahn-Museum. Im Chiemseebahn-Museum, welches sich am Bahnhof Prien befindet, sind die älteren Modelle an Dampflokomotiven der vergangenen Jahrhunderte ausgestellt. Nach Wunsch kann man auch eine Fahrt mit dem hundertjährigen «Feurigen Elias» per «Museumseisenbahn» machen und die Angelegestelle erreichen.

Auch wenn man nur ein Paar Tage für die Stadtbesichtigung hat, sollte man auf jeden Fall einen Tag für eine Tour am Chiemsee einplanen. Chiemsee ist übrigens der zweitgrößte See in Europa und wird oft von vielen als «Bayerisches Meer» bezeichnet. In Erster Linie sollte man den Besuch auf die Herreninsel unternehmen. Das Neue Schloss Herrenchiemsee wurde dort vom König-Träumer Ludwig II. in Anlehnung an das Schloss Versailles erbaut. Es wird von den Bediensteten gepflegt und beeindruckt mit seiner makellosen Schönheit. Eine Flucht der reich verzierten Säle im Stil der Romantik und des Klassizismus, das Arbeitszimmer des Königs im Rokoko-Stil, Gärten und Brunnen, Parks und Pavillons – für die Besichtigung dieser ganzen Pracht sind mindestens drei Stunden einzuplanen. Am besten ist es das Schloss bei schönem Wetter zu besuchen, um einen entspannten Spaziergang im Park sowie auch den Blick auf Prien am Chiemsee von der Herreninsel aus in vollen Zügen zu genießen. Falls man noch über die Zeit verfügt, sollte man auch die Fraueninsel besuchen. Dort befindet sich das Kloster der Benediktinerinnen namens «Kloster Frauenwörth». Es wurde im ca. 13. Jahrhundert erbaut. Das Kloster und seine Geschichte sind sehr interessant und sich wert zu erkunden.

Eine Feier in Prien am Chiemsee ist wohl ein faszinierendes Ereignis. Im Sommer findet dort das Jazz-Festival Swinging Prien statt. Zu dieser Zeit beteiligen sich Radrennfahrer an dem internationalen Wettbewerb «Rund um den Marktplatz». Im Hochsommer ist dort auch die Badesaison und eine perfekte Zeit für das Seefest Prien am Strand Prienavera. Die hiesigen Einwohner bezeichnen Chiemsee als «Bayerisches Meer», an dessen Ufer sich jeder entspannen und die Zeit heiter verbringen kann. Für Kinder gibt es spezielle Attraktionen wie Schlauchboote und Rutschen. Der vorweihnachtliche Christkindmarkt auf der Fraueninsel dient als eine gute Gelegenheit, den berühmten Klosterlikör und das Marzipan zu probieren. Die Nonnen stellen ihn seit vielen Jahrhunderten her. Auf dem Marktplatz wird auch am Wochenende der vorweihnachtliche Verkauf veranstaltet. Dort gibt es die verschiedensten Leckereien, vom Glühwein bis hin zu gerösteten Kastanien und süßen Waffeln zu probieren sowie auch einen Blick auf die Waren von den hiesigen Handwerkern zu werfen und auf Wunsch auch zu kaufen.

Prien am Chiemsee ist sehr gut geeignet für diejenigen, die ihre Freizeit aktiv verbringen wollen. Im Sommer kann man dort ganz toll Segeln und Surfen aber auch Wandern oder Klettern. Im Winter kann man dort Skifahren und Schlittschuhlaufen. Alles ist dort bis ins kleinste Detail in Komfort und Spaß ausgerichtet.